Rufen Sie uns an

Schreiben Sie uns

Wir beantworten Ihre Fragen

Eder Landtechnik stellte sich mit SIP Bandschwader dem Wettbewerb

Überzeugende Leistung beim Schwader-Abend

Eine Vielzahl an verschiedenen Schwader-Techniken bestimmen das Angebot für Landwirte. Um eine Übersicht über aktuelle Techniken zu bieten, lud der Maschinenring Oberland AG Ende Juli zu einem Schwader-Abend auf den Betrieb von Markus Leis nach Oberhausen. Mit von der Partie waren auch die Fachleute von Eder Landtechnik, die den zahlreichen Besuchern die innovativen SIP Bandschwader Air 300 mit Heckanbau Air 500T präsentierten.

Nach den Worten von Christian Gruber, Geschäftsleiter der Eder-Landtechnik, stehen die SIP-Air-Serien für modernste Schwaden-Technik, wovon sich die Besucher bei der Veranstaltung des Maschinenrings Oberland AG überzeugen konnten.

Das SIP-Konzept basiert auf dem patentierten flexiblen Pick-Up und dem Förderband. Zu den zahlreichen Vorteilen zählt der Futterschutz, der für weniger Blattverluste und sauberes Futter ohne Aschegehalt sorgt. Ermöglicht wird dies durch den kleineren Pick-up-Durchmesser von nur 340 mm und der langsamen Rotation. „So kann man einen besseren Futterfluss ohne Turbolenzen auf dem Förderband erreichen“, macht Christian Gruber deutlich.

Für viele positive Rückmeldungen beim Schwader-Abend sorgte die Tatsache, dass der reversible gezogene Pick-Up-Schwader AIR T das Futter auf der Seite der Traktorenspur zieht. Die Arbeitsbreite beträgt fünf Meter. Der Frontbau-Pick-Up-Schwader Air 300 F, mit einer Arbeitsbreite von drei Metern, zieht das Futter ebenfalls beiseite und vermeidet so den Kontakt mit den Traktorenrädern. Ein lockerer Schwaden ist durch das Querförderband sowohl links als auch rechts möglich. Der über eine Stickstoffblase entlastete Rotor lässt sich – ebenso wie die Bandgeschwindigkeit und -richtung - über ein Bedienpult mit Piktogramm und akustischer Warnung in der Fahrerkabine steuern. Die Rechhöhe wird mithilfe des Oberlenkers eingestellt. Die frei drehbaren Gleitkufen ermöglichen zudem eine ideale Führung der Pick-Up-Zinken über den Boden. Das hydropneumatische Entlastungssystem gewährleistet einen sauberen und hochwertigen Schwaden. Das einzigartige Antizinkenverlustsystem verhindert im Falle eines Bruchs, dass Zinken verloren werden.

Überzeugender Live-Test

Im Live-Test zeigte sich, dass die SIP-Schwader die zahlreich gestellten Aufgaben alle sehr gut erfüllen konnten. Neben der Aufgabe gleichmäßig geformte, luftige Schwaden zu stellen, gehörten auch die perfekte Bodenanpassung und geringste Bröckelverluste bei minimaler Verschmutzung zu den Anforderungen.

„Die zahlreichen positiven Rückmeldungen haben uns gezeigt, dass die SIP-Produkte im Vergleich zur Konkurrenz absolut und auf voller Bandbreite überzeugten“, zieht Christian Gruber ein durchweg positives Fazit der Veranstaltung.

„Die Landwirte wollen zum einen gerne alles Schnittgut einbringen, zum anderen auch keine Schäden am Boden verursachen. Zudem soll das geschnittene Heu, Gras oder Stroh vor dem Aufnehmen nicht überfahren werden, da es in trockenem Zustand brechen kann und somit die Qualität des Schnittgutes leidet“, so Christian Gruber. „Die Flexibilität und Konzeption des Pick-Up-Schwader hat überzeugt, weil sie genau dies sicherstellt.“

veröffentlicht am 04.08.2019

Christian Gruber

Geschäftsleiter Landtechnik

+49 (0)80 67 / 181 - 783

Christian Gruber

Geschäftsleiter Landtechnik

+49 (0)80 67 / 181 - 783